Hörlexikon

Adaptiv

Adaptiv

Adaptiv ist ein Begriff aus der Technik. Es bedeutet soviel wie „sich anpassend“. Adaptive Hörgeräte können zwischen mehreren technischen Möglichkeiten automatisch umschalten, um eine bestmögliche Sprachverständlichkeit und Akzeptanz herzustellen.

Batterieverbrauch

Batterieverbrauch

Der Batterieverbrauch richtet sich nach der eingestellten Verstärkung im Hörgerät, der Batteriegröße und der Tragedauer des Hörgerätes. Je kleiner eine Batterie, desto kürzer ist die Batterielebensdauer.

Als Faustformel gilt ca.:

  • 10er Batterie:3-5 Tage
  • 312er Batterie:5-9 Tage
  • 13er Batterie:10-14 Tage
  • 675er Batterie:12-15 Tage
Bedienung

Bedienung

Zum Bedienen von Hörgeräten gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten. Schalter, Rädchen, Taster, Fernbedienungen und sogar Applikationen für Mobiltelefone können auf Wunsch Hörgeräteeinstellungen verändern, Programme aufrufen oder das Gerät sicher und einfach ein- und ausschalten.

Design

Design

Hörgeräte gibt es in den unterschiedlichsten Farben, Formen und Größen, so dass für jeden Hörverlust und Kundenanspruch etwas dabei ist. Hinter-dem-Ohr-Hörgeräte (HdO`s) kann man beispielsweise passend zur Haarfarbe auswählen, In-dem-Ohr-Hörgeräte (IdO`s) lassen sich farblich häufig an die Gehörgangsfarbe anpassen. Die Größe des Hörgerätes richtet sich bei beiden Bauformen nach der Stärke der Hörminderung, der nötigen und gewünschten technischen Ausstattung und den anatomischen Gegebenheiten des einzelnen Ohres. Auch die Form lässt wenig Wünsche offen: kantig, rundlich, schmal, länglich, fast alles ist möglich.

Einseitig/beidseitig

Einseitig/beidseitig

Hier wird unterschieden, ob wir ein Ohr oder zwei Ohren mit Hörgeräten versorgen. Dieses wird von dem Ergebnis des Hörtests (Audiometrie) abhängig gemacht. Es ist von Vorteil, wenn beide Ohren beeinträchtigt sind, auch beide Ohren mit Hörgeräten zu versorgen, da es sehr wichtig für das räumliche Hören oder das Richtungshören ist. 

FM-Anlagen

FM-Anlagen

Eine FM-Anlage besteht aus einem Mikrofon mit einem Sender und einem Empfänger für das Hörgerät. Durch das Mikrofon kann z.B. bei Vorträgen oder in Klassenräumen die Stimme des Sprechers direkt in das Hörgerät übertragen werden. Die Raumakustik und die Distanz wirken sich also nicht mehr nachteilig aus, und das Verstehen in solchen Situationen verbessert sich wesentlich.

Folgekosten

Folgekosten

Durch folgende Dinge können Kosten nach dem Kauf eines Hörgerätes entstehen:

  • Batterien
  • Pflegemittel
  • Zubehör wie drahtlose Übertragungsanlagen für das Telefonieren oder Fernsehen
  • je nach Krankenversicherung und Hörgerät anteilige Reparaturkosten
Gehörschutz

Gehörschutz

Als Gehörschutz werden alle Arten von Schutzausrüstungen bezeichnet, die das Gehör vor Schäden (hauptsächlich vor zu lauten Geräuschen) schützt. Es wird zwischen Standard Gehörschutz (also vorgefertigtem Gehörschutz) und individuell angefertigtem Gehörschutz unterschieden.

Haben Sie mit Lärm zu tun? – Dann kommen Sie in eines unserer Fachgeschäfte und informieren sich ganz unverbindlich über Gehörschutz.

Gleichgewichtssinn

Gleichgewichtssinn

Das Gleichgewichtsorgan ist in das menschliche Ohr integriert. Es sorgt dafür, dass der Mensch das Gleichgewicht behält.
Aus eigener Erfahrung kann man sagen, dass Personen mit einer Hörminderung UND Schwindel nach einer Hörgeräteversorgung in einzelnen Fällen berichten, dass der Schwindel deutlich nachgelassen hat oder sogar gänzlich verschwunden ist. Dieser Effekt tritt (wenn überhaupt) nicht sofort ein, sondern nach einiger Zeit mit den angepassten Hörgeräten.

Halbautomatik

Halbautomatik

Eine manuelle Nachjustierung des Hörgerätes ist durch den Träger möglich bzw. notwendig. Die Lautstärke wird dabei durch das Hörsystem geregelt, und die Einstellungen für verschiedene Hörsituationen müssen durch den Träger manuell am Hörsystem aktiviert werden.

HdO (Hinter dem Ohr)

HdO (Hinter dem Ohr)

HdO bezeichnet eine Bauform des Hörgerätes. Die Technik des Hörgerätes sitzt in einem Gehäuse hinter dem Ohr und der Schall wird durch einen dünnen Schlauch am Ohr in den Gehörgang geleitet.

Hör-App’s

Hör-App’s

Es gibt keine Hör-App’s im Sinne von App’s für ein Smartphone. Es ist aber möglich mit fast allen Bluetooth Geräten eine Verbindung zu den Hörgeräten herzustellen. Dadurch können z.B. Musikdaten, Ansagen von einem Navigationsgerät und das Telefongespräch ohne Qualitätsverluste direkt in das Hörgerät übertragen werden. Hierfür ist nur ein kleines Zusatzgerät notwendig, welches das Hörgerät mit dem Bluetooth Gerät verbindet. So können die Hörgeräte z.B. als Freisprecheinrichtung für das Telefon funktionieren.

Hörgerätebauform

Hörgerätebauform

Es wird grundsätzlich zwischen zwei Bauformen unterschieden – siehe HdO und IdO.

Hörminderung

Hörminderung

Es gibt 3 Gruppen von Hörminderungen, nämlich leicht-, mittel und hochgradige Hörminderungen. Ebenso unterscheidet man, ob die Gründe für die Hörminderung im Mittelohr liegen oder im Innenohr. Der Verlauf der Hörkurve (Hörschwelle der einzelnen Frequenzen) ist bei jedem Menschen unterschiedlich.
Die klassische Altersschwerhörigkeit (Presbyakusis) kommt am häufigsten vor. Hier sind die tiefen Töne noch relativ gut zu hören, und die hohen Frequenzen über 1000 Hertz werden viel später gehört. Dies äußert sich dadurch, dass die Person berichtet: „Ich höre, dass gesprochen wird, kann es aber nur sehr schwer verstehen.“ Oder: „In ruhigen Umgebungen verstehe ich gut, aber in Gesellschaft fällt mir das Verstehen sehr schwer.“ Dies sind die typischen Äußerungen der Personen mit einem Hochtonverlust.
Moderne Hörgeräte können hier helfen. Aber vergessen Sie nicht: Ein Hörgerät ist ein Hilfsmittel, aber NIEMALS ein Ersatz für Ihre Ohren. Hörgeräte können nur so gut sein, wie Ihre Ohren noch bereit sind zu arbeiten. Deshalb ist beim ersten Anzeichen einer Hörminderung ein Hörgerät empfehlenswert, damit die Hörminderung sich nicht verschlechtert und das Ohr nicht weiter entwöhnt wird. Je später man mit dem Tragen von Hörgeräten bei einer Hörminderung beginnt, desto schwerer fällt der Person die Gewöhnung an die Hörgeräte und den neuen Höreindruck.

Hörtest (Audiometrie)

Hörtest (Audiometrie)

Der Hörtest (die Audiometrie) ist die Möglichkeit zur Überprüfung des Gehörs. Dabei wird schmerzfrei festgestellt ob und wo eine Hörminderung im Ohr vorliegt.

Bei uns können Sie in jedem Fachgeschäft kostenlos Ihr Gehör überprüfen lassen.

Hörtraining

Hörtraining

Unterstützend zur Hörgeräteanpassung kann ein Hörtraining durchgeführt werden. Es verbessert die natürlichen Funktionen des Gehörs und kann somit das Verstehen verbessern. Als Hörtraining werden verschiedene Übungen durchgeführt, wie z. B. Geräusche raten, Sprache wiederholen und vom Mund ablesen.

IdO (In dem Ohr)

IdO (In dem Ohr)

IdO bezeichnet eine Bauform des Hörgerätes. Die Technik des Hörgerätes sitzt in einem individuell angefertigten Gehäuse und wird direkt und nur im Ohr getragen. Die Größe des Gehäuses ist abhängig von der Anatomie des Ohres, dem Grad der Hörminderung und der Technikausstattung des Hörgerätes.

Krankenversicherung (Abrechnung)

Krankenversicherung (Abrechnung)

Die Leistungen der Krankenversicherungen sind vertraglich geregelt und unterscheiden sich von Versicherung zu Versicherung. Nach einer festgestellten Hörminderung hat jeder Krankenversicherte einen Anspruch auf eine ausreichende Hörgerät-Versorgung. Wir sind Vertragspartner aller gesetzlichen Krankenversicherungen und übernehmen gerne die Abrechnung mit Ihrer Krankenkasse.

Material

Material

Ohrpassstücke (Otoplastiken) lassen sich aus zahlreichen Materialien herstellen. Je nach Hörverlust, Gewebebeschaffenheit und Hautverträglichkeit wird zwischen verschiedenen weichen und harten Materialien und verschiedenen Oberflächenbeschichtungen und -gestaltungen individuell ausgewählt.

Musik (-Genuss)

Musik (-Genuss)

Viele Modelle moderner Hörgeräte verfügen über eine automatische Musikerkennung, oder über ein manuelles Musikprogramm, welches den Träger die volle Bandbreite der Musik erleben lässt. Es besteht ebenfalls die Möglichkeit, die Musik per Funk oder Bluetooth in die Hörgeräte zu übertragen.

Rückkopplung

Rückkopplung

Der Begriff Rückkopplung beschreibt das aus früheren Hörgerätezeiten bekannte „Pfeifen“ eines Hörgerätes. Fast jeder hat es schon einmal bei einem Hörgeräteträger gehört. Mit der heutigen Hörgerätetechnik ist es so gut wie ausgeschlossen, dass ein Hörgerät im Alltag eine Rückkopplung hat. Die Technik ist soweit fortgeschritten, dass ein Rückkopplungsgeräusch komplett ausgelöscht werden kann.

Sport

Sport

Speziell bei sportlichen Aktivitäten ist es wichtig ein wasserresistentes oder wasserfestes Hörgerät zu nutzen, damit kein Regen- oder Schweißtropfen die empfindliche Elektronik lahm legt. Mit solchen nanobeschichteten Gehäusen können Hörgeräte vom Aufstehen bis zum Schlafengehen genutzt werden. Um beim Sport den Trainer, Tanzlehrer oder Mannschaftsführer über größere Distanzen hören zu können, bietet sich evtl. eine Funkübertragung an. (siehe FM-Anlagen)

Spracherkennung

Spracherkennung

Viele Modelle moderner Hörgeräte verfügen über eine automatische Spracherkennung. Die Hörgeräte können dadurch zwischen Sprache und Störlärm unterscheiden und damit ein besseres Sprachverstehen in akustisch schwierigen Situationen bewirken, z.B. bei einem Gespräch in einer geräuschvollen Umgebung.

Tinnitus

Tinnitus

Der Tinnitus ist ein Geräusch, das nur Sie hören. Es kommt nicht von außen, sondern entsteht im Kopf. Das Geräusch kann sehr unterschiedlich klingen und intensiv sein. Manchmal ist es nur für kurze Zeit zu hören und manchmal den ganzen Tag.

Bei weiteren Fragen zum Thema Tinnitus rufen Sie uns gerne an und vereinbaren einen Termin zur unverbindlichen Beratung in unseren Fachgeschäften.

Tragedauer

Tragedauer

In der Regel werden Hörgeräte von morgens bis abends genutzt. Als Schwerhöriger haben Sie den Vorteil gegenüber Normalhörenden, nachts in Ruhe zu schlafen. Um sich nachts sicherer zu fühlen, bieten wir Licht- und Vibrationsalarmanlagen an, die Sie bei Gefahr wecken.

Vollautomatik

Vollautomatik

Alle Einstellmöglichkeiten übernimmt das Hörgerät für den Träger. Ein manuelles Nachjustieren am Hörgerät ist nicht notwendig. Lautstärke, Richtmikrofone, Störgeräuschabsenkung und die Musikerkennung werden vom Hörgerät je nach Bedarf aktiviert oder deaktiviert.
Für den Träger bedeutet diese komfortable Technik: Hörgerät einsetzen, anschalten und nichts mehr selber einstellen müssen.

Zuzahlung

Zuzahlung

Unter Zuzahlung versteht man einen durch besondere Ausstattung bedingten Aufschlag, den sie zusätzlich zu dem Festbetrag Ihrer Krankenversicherung für das individuell ausgesuchte Hörgerät zahlen können.
Jeder Krankenversicherte bekommt bei entsprechender Indikation einen Festbetrag von seiner Krankenkasse für ein Hörgerät. Dieses Hörgerät hat eine ausreichende Grundausstattung an Technik. Möchten Sie jedoch eine komfortablere oder unauffälligere Technik nutzen, kann das Hörgerät durch Ihre Zuzahlung verbessert werden. Die Höhe variiert je nach gewünschter Ausstattung.



Schauen Sie auf die Seite Hörgeräte, um einen groben Überblick zu bekommen.